Sonntag, April 30, 2006

Blick in die Zukunft, aus Sicht der Vergangenheit

Wieder so ein Teil aus der Wühlkiste. Was die Funkbude alles hergibt ?!!
Ein Magazin vom Science Fiction Club Europa. Herausgegeben von Walter Ernsting und Wolf Detlef Rohr.

Man, das waren Zeiten 1959. Als das Internet noch nicht die Fanmagazine getötet hat. Schade um dieses Stück Fankultur.
Andererseits haben die sich früher ganz schön auf die Fresse gehauen. Was da alles abging.
SFCD gegen SFCE. Der Hamburger Club gegen den Münchener Club, dazwischen der ISFS. Ein Ernsting, der versucht was zu retten ist...kommt mir von heute irgendwie bekannt vor. Ich glaube der gemeine SF-Gläubige hat sich mit den Jahren nicht wirklich weiterentwickelt. Peinliche Sache auch.

Aber das Heftchen gibt auch ein (tolles) Gedichte aus einem Wettbewerb hervor:

Verlorenes Wunder
von Winfried Scholz
Als die ersten Raketen endeckten das All,
durch science fiction geboren,
da hatten Autoren noch keine Not
an Leser zu füttern psychologisches Brot -
soziologisch vergoren.
Ach ja! Dieser wunderbare neue Sinn
in Hugo's glorreichem Magazin!
Als Superhelden sich schlugen im All
von Gamma-Strahlern begrüßt,
da konnte die Heldin getrost verschwinden,
sie brauchte sich nicht mehr abzuschinden -
und wurde auch nicht vermißt.
Was waren das prächtige schillernde Sagen
zu alten Orlins glorreichen Tagen!
Die Leut' nennen heute die alten Geschichten
subliterarischen, blöden Schund.
Die Schreiber, nicht faul, sind auch schon
dabei,
kopieren nur Joyce noch, und Hemmingway.
Für Bargeld schreibt man sich wund.
Die fannischen Wunder bezahlen die Leute
anscheinend zu knapp dem Dichter von heute
***

Na ?!!! Wo bekommt man heute noch sowas ? Ich glaube, ich muß mal Sonntags bei mir im Wintergarten eine SF-Lesung veranstalten. Das Heft hat da ganz niedliche Kurzgeschichten. In diesem Sinne ad astra

Marc


Keine Kommentare: