Sonntag, November 26, 2006

Schlecht recherchierter Artikel im Stern

Im Stern Ausgabe 48/2006 hat der Autor Stephan Maus entweder eine Parodie geschrieben oder von der Materie PR überhaupt keine Ahnung.

SCIENCE-FICTION

Der erfolgreichste Astronaut der Welt ist ein Deutscher: Perry Rhodan wird 45

Mann, wurde hier ein Quark geschreibselt. Echt peinlicher Artikel für den Stern, wurde hier irgendwo nachgedacht oder nur gedruckt ohne Sinn und Verstand?
Und dann das ganze in der Kulturabteilung...grins!!!

Ausschnitte:
Die ideologischen Fundamente der Weltraumoper - sie stammen aus der Mottenkiste völkischer Mythen.

Im Handlungsgerüst des Gründungsvaters Scheer finden sich Anleihen an die krudesten Wahnvorstellungen der Nazis wieder.

Im ersten "Rhodan"-Zyklus fliegt Perry zum Mond, wo er ein Raumschiff findet, in dem er auf Abgesandte einer höheren Rasse stößt. Ihr Führer nennt sich Atlan.

Dank Atlans Hilfe kann Rhodan die sogenannte "Dritte Macht" gründen.

K.H. Scheer hätte als ein vom Lauf der Geschichte frustrierter U-Boot-Ingenieur seinen kruden Fantasien freien Lauf gelassen........Handgranaten-Herberts Phantasmagorien.

Weiteres zum Thema im PR-Forum.

Ad astra
Marc

Keine Kommentare: