Dienstag, April 17, 2007


Etwas verspätet kommt hier nun auch der Bericht zur dritten Folge der aktuellen Doctor Who-Staffel.
Martha und der Doctor landen auf New Earth, wo der Doc bereits mit Rose war. Doch dieses Mal sind 24 Jahre vergangen. Martha wird entführt und findet sich kurz darauf in einem Stau wieder. Dieser Stau dauert aber nun schon seit mehreren Jahrzehnten. Und wenige Kilometer können dann schon einmal 6 Monate dauern. Eine richtig nette Idee. Die Leute haben sich es sich bereits in ihren Fahrzeugen eingerichtet und leben dort. Der Doctor begibt sich auf die Suche nach Martha und muss erst einmal feststellen, dass die Abgase dort gigantisch sind. Aber das hält ihn natürlich nicht davon ab, weiter nach seiner Begleiterin zu suchen. Die wurde nämlich entführt, damit im Fahrzeug drei Personen sind. Ein Paar, das sich schnell als sehr nett herausstellt, borgte sich Martha um so auf die begehrte Schnellspur zu gelangen. Doch unterhalb der letzten Spur befinden sich riesige Krebse, die nur darauf warten, dass wieder Leute herunterkommen. Während sich der Doctor nun durch mehre Fahrzeuge nach unten bewegt, herrliche Szenen in den Autos, die alle sehr individuell eingerichtet sind, muss Martha verhindern, dass sie von den Krebsen verspeist werden.
Der Doctor wird schließlich von einer bekannten Katzen-Krankenschwester zum Face of Boe gebracht, der seit Jahren die Energie für die Autobahn aufrecht erhält. Wir erfahren, dass vor 24 Jahren ein Virus die gesamte Bevölkerung von New New York an der Oberfläche getötet hat. Nur die Menschen unten bei der Autobahn haben überlebt. Dieses Mal rettet nicht der Doc die Menschen sondern das Face of Boe gibt seine letzten Energien, um die Leute zu befreien.
Und dann warteten wir alle gespannt auf die letzten Worte, die da waren: Du bist nicht allein.
Tja, damit will unser Faceman wohl andeuten, dass der Doctor nicht der einzige Timelord ist. Was wunderschön zu der Theorie passt, dass wir den MASTER wiedersehen.
Die Folge war insgesamt sehr schön gemacht mit netten Ideen und einer recht soliden Geschichte. Beim zweiten Mal schauen, sind mir dann auch gleich eine Fülle von Details in den Fahrzeugen aufgefallen, die unheimlich niedlich sind. Gibt ein klares GUT.

1 Kommentar:

The Cartoonist hat gesagt…

Ja, der Master. Ich sage nur: Saxon. Wird übrigens von John Simm gespielt. Das kann nur gut werden.