Samstag, Mai 19, 2007

The Lazarus Experiment


Etwas verspätet kommt nun auch der Bericht zu der vorletzten Folge. Nachdem letzte Woche Doctor Who wegen dem Eurovision Songcontest ausfiel, kam heute die Folge "42".
Aber der Reihe nach:

The Lazarus Experiment
Der Doctor bringt Martha nach Hause zurück. Es sollte ja schließlich nur ein kurzer Trip werden. Das gefällt ihr nicht unbedingt, denn die Abenteuer haben ihr anscheinend Spass gemacht. Als sie im Fernsehen einen Bericht über Professor Lazarus hören, der eine seltsame Maschine erfunden hat, wird die Neugier des Doctors geweckt. Er und Martha begeben sich zu der Party, auf der sich auch Marthas Familie befindet, weil ihre Schwester für Lazarus arbeitet.
Die Familie fand ich recht schön dargestellt. Sie war weniger nervig als die von Rose und doch ein großer Bestandteil der Folge. Natürlich läuft das erste Experiment des Professors aus dem Ruder und er verwandelt sich in ein Monster. Die Effekte waren nicht soo gut, wie man es sonst vom DW-Team gewöhnt ist. Aber für eine TV- Serie immer noch recht gut gemacht. Herrlich fand ich die Szene auf dem Dach, wo Martha und der Doctor die Schwester warnen wollen. Die meint zu Martha, sie solle sich nicht einmischen. Aber dann sieht sie das Monster. Marthas Schwester fand ich ziemlich taff. Ich hatte fast erwartet, dass sie mit in die TARDIS steigt. :-)
Die Folge war eine einzige Monsterjagd, denn kaum war der erste Teil durch, konnte das Monster in eine Kirche flüchten. Der Dialog zwischen Lazarus, der wieder zum Monster mutieren würde und dem Doctor fand ich gut. Passte irgendwie. Dann wieder eine wilde Verfolgungsjagd. Puh, hatten wir gerade erst. Martha und ihre Schwester im Glockenturm. Warum die Orgel das Monster schließlich zur Strecke brachte, ist mir noch nicht ganz klar. Aber vielleicht hilft ein zweitel Schauen morgen.
Ich fand die Folge trotzdem recht solide und gut gemacht. Ein richtiger Hit war sie leider wieder nicht.

Lazarus? Ja, kommt einen vielleicht bekannt vor. Das war der Typ, den Jesus wiedererweckt hat, nachdem der Mann bereits vier Tage im Grab lag. Wiederauferstehung - Verjüngung? Passt irgendwie schon. Würde vielleicht auch zur Theorie passen, dass Saxon der Master ist, der zwar trotz der Tatsache, dass er keine Regeneration mehr schafft, zurückkommt. Und nun ist Saxon auf der Suche nach einer Möglichkeit wieder regenerieren zu können. Auferstanden von den Toten? Wer weiß.
Immer wieder heiß in Foren diskutiert. :-)

Keine Kommentare: