Freitag, März 30, 2007

...und wie stellt man den Who-Mix ab?

Keine Ahnung, aber wer will das schon!!!

Exterminate the music!!!!!!!!!!!! LOL

Der totale Doctor Who Musik Wahnsinn



Tja, da surf man so durch das Netz und dann so ein netter Hammer. Also (gute!!!) Boxen aufdrehen und sich in den Sessel zurückfallen lassen und...entspannen! Gib mir Bass.

Weitere Dröhnungen unter whomix-doctor who theme remix
Ad astra Marc

Donnerstag, März 29, 2007

Kiel in den 50ern

Blick vom kleinen Kiel auf das Rathaus (rechts) und die Landesbank (links).

Der Rathausplatz mit dem Rathausturm. Im Vordergrund eine Reihe von Autos aus den 50ern.

Montag, März 26, 2007

Über alte und neue Filme

Nachdem wir gestern das Haus zum SciFi-Frühschoppen voll hatten und wieder zwei Perlen der Filmkunst schauen durften, kehrte abends Ruhe ein und Marc und ich schauten noch zwei Filme neueren Datums.
Der erste war "Alien Autopsy". Der Film erzählt die Geschichte des Filmproduzenten Ray Santilli, der 1995 mit der angeblich authentischen Dokumentation über die Autopsie eines Außerirdischen an die Öffentlichkeit trat. Wir erfahren etwas über zwei nette Londoner Jungs, die auf einen Film stießen, der die Ereignisse in Roswell zeigt. Leider zerfrisst sich der Film selbst und es ist nicht mehr alles erhalten. Doch Ray muss seinem Geldgeber dem UFO-Fan und Drogenbaron Voros (Götz Otto) einen Film präsentieren. Da kommen die Freunde Ray und Gary auf die Idee, den Film einfach nachzustellen. Also wird aus der Wohnung von Garys Schwester kurzerhand eine Filmkulisse. Ein Plastik-Alien wird besorgt und mit Würstchen und Hackfleisch gefüllt. Sehr schön die Szene, wo ihnen das "Hirn" herunterfällt und über den Boden glischt oder die Oma dazwischenkommt mit Keksen und Würsten.
Voros findet den Film ergreifend und Ray kommt auf die Idee ihn zu vermarkten. Das läuft schließlich besser als erwartet und plötzlich kommen TV-Sender aus der ganzen Welt, um den Film zu kaufen. Nach der Ausstrahlung geht der Medienrummel weiter.
Voros wird bei seiner Lieblingsbeschäftigung, nackt in einem Kornkreis herumstehen, von einem Jeep überfahren. Den beiden Hauptdarstellern gelingt es, trotz aller Schwierigkeiten heil aus der Sache herauszukommen. Und dann ist da noch der echte Film, von den man Teile retten konnte.
An diesem Punkt sind sich Ray und Gary einig, sie stehen das nicht noch einmal durch und vergraben den Film irgendwo vor London.
Wir fanden den Film sehr amüsant und fühlten uns gut unterhalten. Die Szenen, wo der Film nachgedreht wird, sind einfach lustig. Allen schlechten Kritiken zum Trotz, fanden wir ihn gut.

Der zweite Film war Bubba Ho-Tep.
Elvis lebt!
Wir wussten es schon immer. Er hat nur mit einem Elvis-Imitator den Platz getauscht und liegt nun in einem Altersheim irgendwo in Ost-Texas. Und auch J.F.K ist nicht tot. Nein, er hat einen Sandsack im Hirn und ist jetzt ein Farbiger, weil man ihn zur besseren Tarnung eingefärbt hat. Beide verbringen ihre trostlosen Tage in dem Altersheim, wo man sie natürlich für verrückt hält. Sie warten nur noch auf den Tod, doch dann geschehen seltsame Dinge im Heim und die beiden werden wieder aktiv. Jack entdeckt, dass eine Mumie die Seelen der Heimbewohner frisst, um sich selbst wiederzubeleben. Das können sie natürlich nicht geschehen lassen und so machen sich beide auf den Weg, um die Mumie zu stoppen.
Doch der Film ist nicht nur eine Trash-Komödie, die mit einem harten Witz nach dem anderen das Publikum zum Lachen bringt, sondern gerade im ersten Teil ist er auch sehr nachdenklich. Elvis erzählt als Off-Stimme davon, wie einsam er ist und dass er in seinem Leben so viele Fehler gemacht hat, die er jetzt nicht wieder gutmachen kann. Er erzählt über das Altwerden und wie hilflos man sich dabei fühlt. Erst als sein "Zuhause" bedroht wird, schöpft er neuen Mut und stellt sich der Herausforderung.
"Frag nicht, was dein Pflegeheim für dich tun kann, sondern was du für dein Pflegeheim tun kannst!"
Und so ziehen Jack und Elvis in den Krieg gegen eine 3000 Jahre alte Mumie, die es auch gerne gemütlich und sauber auf dem Klo hat und Schmiererein an der Klotür dabei hinterlässt. Unsere alternden Helden mit Elektrorollstuhl und Gehhilfe wollen verhindern, dass noch mehr unschuldige Alte zur Spülwasserdekoration werden.
"Seele intakt!"

Schöne Komödie mit Witz und Humor aber auch einer nachdenklicher Seite. Und mit einem hervorragenden Bruce Campbell als Elvis.

Wir haben auch gelernt, dass Mumien gerne Cowboyhüte und Cowboyschuhe tragen. Herrlich.

Dienstag, März 20, 2007

Einen Bericht von Anissa zur Dort.Con 2007

...gibt es hier:
Dort.Con 2007

Weitere Berichte, Bilder und Filme gebündelt auf dieser Seite.
Viel Spaß beim durchschauen!

Montag, März 19, 2007

DORT.Con Video II

DORT.Con Video

Sonntag, März 18, 2007

Noch viel mehr Bilder hochkant vom Dort.Con 2007

Matthew aus Schwerin bewacht sein Bier...äh, seinen Stand am Eingang für das Con fact. Immer in seiner Nähe Ecki. Hier ein Link zu Matthews Seite.
Prospero von seiner besten Seite. Auch er bewacht einen Stand. In diesem Fall den Tisch von EDEN (TCE). Sehr netter Gesichtsausdruck Herr Spließ, wirklich.
Die Herren Iwoleit und Eckhardt in der bitterbösen Stunde. Gut das ich was zu brennenden Smarts und verstellten Freundinnen gelernt habe. Respekt!!!
"Hmpf" Christina Hansen gefangen in den 70ern und im Kampf mit der Technik 2007.

Noch viel mehr Bilder vom Dort.Con 2007

"Hmpf" verteilt T-Shirt für die Fictionbox. Glaube ich jedenfalls, oder? Mit dem Rücken zur Kamera steht der "Kaffee-Charly". Seine Fanfilme mußte ich Aufgrund von Müdigkeit verpassen. Der Tag war mit 5 Uhr in der Früh einfach zu lange.
Ein Blick in die Cafeteria. Man sieht, es zieht die Menge zu den Futtertrögen.
Dortmund sucht den Super-Science-Fiction-Fan (DSDSSF), die Jury kämpft sich durch das Programm und Arno gibt alles an diesem Abend.
Zu dieser Einlage fehlen mir dann doch die Worte. Gespart wurde aber nicht an Farbe.

Noch mehr Bilder vom Dort.Con 2007

Cyber Live - Die Küper & Post SF Show. Leider kämpfte auch sie mit der Technik, in diesem Fall mit dem Ton. Mehr dazu bestimmt unter Kueperpunk.
Uwe Post wollte uns was über Pizzas und Hunden von Nazis erzählen. Hat er dann auch voll durchgezogen!
Zuletzt dann die spontane Filmshow. Hat der Thorsten deshalb vor Tagen nach einem Krankenzimmer, Labor bzw. OP-Raum auf seiner Seite gefragt?
Leerer Nebenraum. Wird aber gleich mit Christina Hansen gefüllt. Da sie allein nicht genug Masse mitbringt, kommen auch reichlich Zuhörer dazu.

Mehr Bilder vom Dort.Con 2007

Michael K. Iwoleit liest aus "Psyhack" und läßt seinen Helden mit der Langsamkeit in Wettkampf treten.
Dr. Holger Eckhardt bereitet sich seelisch auf seinen Teil vor und präsentiert Texte aus NOVA.
Völlig gefesselte Zuhörer im Raum. (rechts Shock Wave Rider)
Thorsten Küper (links) merkt man die Aufregung vor seinem eigenen Auftritt total an, oder? Jedenfalls bis kurz vor 14 Uhr noch in der bitterbösen Stunde, bevor "Exopersona" persönlich vom Meister szenisch im Kinosaal hervorgebracht wird.

Bilder vom Dort.Con 2007

Frau Lührs am Stand von Ecki und Matthew. Auf den Namen des Mannes am Tisch komme ich jetzt nicht (?). Laut Dirk heißt der Mann Fred Körper, Danke.
Die Vorhalle mit den Verkaufsständen. Doch recht rege besucht, aber ob viel Geld gemacht wurde? Ich habe jedenfalls ein Mark Powers "Höllenbrut" erstanden. Wenn das mal kein Schundroman ist!
Der Stand des SFCD. Wenn das kein typisches Bild für den Club ist: Keiner da...leer!
Der Händlerraum im Gartensaal. Filk ist überall und der Boom auch. Wo ist Tentakelschatten?

Freitag, März 16, 2007

Miniaturwunderland in Hamburg






Wir waren letzten Sonntag wieder unterwegs und waren mit Alex und Gerda im Miniaturwunderland in der Hamburger Speicherstadt. Marc und ich waren bereits einmal dort, doch jetzt hatten sie noch Skandinavien dazu bekommen. Ein guter Grund der Welt im Kleinen noch einmal einen Besuch abzustatten.
Die Reise führte uns durch den Grand Canyon, Las Vegas und Florida. Dann ging es nach Schweden, Norwegen und Dänemark und zurück nach Hamburg und in die Alpen. Geplant sind weiter noch der Flughafen von Hamburg und die Schweiz. Mit einer wahnsinnigen Liebe zum Detail haben die Leute dort eine tolle Eisenbahnwelt erschaffen, in der es so viele Dinge zu entdecken gibt, das man eigentlich mehrere Tage braucht. Da ist ein abgesürztes Ufo, eines das noch fliegt, Feen und ein Mann der von Dinos verfolgt wird. Herrlich!!!

Donnerstag, März 08, 2007

Die Dino- Jäger

Auf ITV 1 läuft seit dem 10. Februar bereits die Serie Primeval.
Prehistorische Geschöpfe finden durch Risse in der Zeit in unser Jahrhundert. Nick Cutter, ein Evolutionszoologe, bekommt die Chance seine Studienobjekte in Natura zu studieren, als seltsame Tiersichtungen im Wald von Dean gesehen werden. Genau dort verschwand acht Jahre zuvor seine Frau. Cutter versucht nun, ihr Verschwinden aufzuklären. Dabei müssen er und sein Team auf Dino-Jagd gehen. Denn gefährliche Monster treiben bald in England ihr Unwesen.

Mittwoch, März 07, 2007

Noch ein bisschen Musik

Da ich gerade den Soundtrack von Life On Mars höre, kommt nun auch noch ein kleines Video.
David Bowie mit fies geschminkten Augen. :-)

Montag, März 05, 2007

Ein Sonntag mit Filmen

Gestern haben Marc und ich vor dem Fernseher Platz genommen und DVDs in den Player geschoben. Der erste Film war Klick mit Adam Sandler und Kate Beckinsale in den Hauptrollen.

Der Architekt Michael Newman ist überarbeitet, er hat Probleme mit seinem Chef Ammer. Seine Ehefrau Donna ist frustriert. Michael lernt im Laden „Bed Bath & Beyond“ den Erfinder Morty kennen, von dem er eine neuartige Fernbedienung bekommt. Mit dieser Fernbedienung kann Michael sein eigenes Leben vor- und zurückspulen. Doch da fangen die Probleme an.

Diesen Film fand ich noch recht gut, weil er neben dem typisch amerikanischen Haudraufhumor auch eine nachdenkliche Seite hatte.

Danach haben wir Snakes on a plane gesehen. Unterirdisch. Die Story war echt einfallslos. Ein junger Mann wird Zeuge eines Mordes und muss aussagen. Dafür muss er sich in ein Flugzeug setzten. Sein Aufpasser ist Samuel L. Jackson. Er war alt und brauchte das Geld?
Ganz kreativ gibt es vom Bösewicht keine Bombe an Bord sondern giftige Schlangen, die man mit Feromonen wild werden lässt. Die Schlangen entkommen aus dem Frachtraum und stürzen sich auf alles, was sich bewegt. Schlechte, super schlechte Computerschlangen!!! Über die Hälfte der Passagiere werden gekillt. Natürlich ist auch wieder ein Baby an Bord und es gibt heldenhafte Flugbegleiter. LANGWEILIG! Und dann der Witz schlechthin, ein Playstationspieler landet das Flugzeug zum Schluss. Nun gut, der Film war noch einigermaßen unterhaltsam.

Schlimmer wurde es beim letzten Film Ultraviolet. Der war einfach nur langweilig und nichtssagend. Man baute keinerlei Beziehungen zu den Figuren auf und die Handlung war auch jenseits von Gut und Böse. Sehr stylisch mit vielen kunstvollen Szenen, die zwar nett anzusehen waren, aber den Film auch nicht besser machten. GÄHN!!!!

Samstag, März 03, 2007