Samstag, April 28, 2007

Computer Adventure... die meine Zeit gestohlen haben

In den letzten Tagen bin ich wieder auf dem Computerspieletrip gekommen. Schon in den 80er-90er fand ich mich immer wieder vor dem PC um einige Adventure durchzuspielen. Und was soll ich sagen, auch die heutigen können mich noch begeistern.

Ohne Probleme kann ich folgende Spiele empfehlen:

Geheimakte Tunguska

NI.BI.RU Der Bote der Götter

Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel

Die Reise zum Zentrum des Mondes

Ad astra

P.S.
Außerdem die Liste der Blogs und Links erweitert.
Ja, es gibt noch aktives Leben da draußen!

Freitag, April 27, 2007

Sommer, Sonne im April

Da liegt man gemütlich auf der Liege im Garten und die Sonne scheint einem ins Gesicht. Aber es ist erst April. Lucy mit ihrem schwarzen Fell liegt im Schatten und genießt das warme Wetter trotzdem. Also liegen wir beide gerade auf der Liege und ich tippe das hier in den Laptop. Ich liebe WLAN. Nebenbei kann man noch prima Fische im Teich beobachten. So könnte der ganze Sommer sein, aber wenn dann noch 10 Grad dazukommen...eher schlecht für mich und meine Migräne. Und die Blumen im Garten könnten Regen auch mal wieder gebrauchen. Der Gartenschlauch ist auf Dauer dann doch zu wenig. Aber wollen wir mal nicht meckern, den Vögeln gefällt es schließlich auch. Ich könnte jetzt gut noch einen Cocktail mit Schirmchen gebrauchen. :-)

Sonntag, April 22, 2007

LOST im GOLF


Heute am Sonntag war mal wieder Autosaubermachen angesagt. Wozu ist der Sonntag auch sonst da?!
Kräftig aussaugen und die Teppiche mal in die Waschmaschine bei 30 Grad...perfekt.
Und weil es so warm ist gibt es dazu die gute Dharma Cola von der Hanso Foundation.


Dharma Cola von der Hanso Foundation?? Ja das ist ein gutes LOST-Produkt und was auf der Insel erfrischt hilft auch für den heißen Sonntagsdurst. Prost!

Ad astra

Samstag, April 21, 2007

Forever Knight Treffen in Duisburg

Ein Hallo aus dem Ruhrpott. Wieder treffen sich Forever Knight-Fans, um ihrem Hobby zu frönen. Dieses Mal in Duisburg bei Anja. Nachdem ich etwas falsch durch Duisburg gekurvt bin, traf ich denn auch um 20:30 Uhr ein. Petra wurde noch etwas länger vermisst, da eine Baustelle sie von ihrem Weg und aus dem Konzept gebracht hat. Als gegen 22:30 Uhr schließlich alle zusammen waren, wurde mit dem DVD-Abend begonnen. Bis 2 Uhr hielten die Anwesenden durch, um dann müde auf ihre Luftmatrazen und Isomatten zu fallen.
Am nächsten Tag dann wurde weitergeschaut und später wurde ein Spaziergang um den Innenhafen von Duisburg gemacht und in einem Restaurant eingekehrt. Dort verspeiste die Mehrheit ihre Waffeln. Nachdem am Nachmittag auch Inga zu uns stieß, ging es am Abend ins Pulp, wo einige von uns das Tanzbein geschwungen haben, während die anderen sich über die Leute amüsierten, die an dem Tisch vorbeiflanierten. Danach wurde noch der Pilotfilm zu Blood Ties geschaut. Leider schliefen zur später Stunde einige von uns dabei ein.
Heute wurde ausgeschlafen und jetzt wird eine Folge Forever Knight geschaut, um später zur Lesung überzugehen. Dann steht für mich der Heimweg an.

Fotos gibt es leider bisher keine, weil ich meine Kamera vergessen habe. :-(

Dienstag, April 17, 2007


Etwas verspätet kommt hier nun auch der Bericht zur dritten Folge der aktuellen Doctor Who-Staffel.
Martha und der Doctor landen auf New Earth, wo der Doc bereits mit Rose war. Doch dieses Mal sind 24 Jahre vergangen. Martha wird entführt und findet sich kurz darauf in einem Stau wieder. Dieser Stau dauert aber nun schon seit mehreren Jahrzehnten. Und wenige Kilometer können dann schon einmal 6 Monate dauern. Eine richtig nette Idee. Die Leute haben sich es sich bereits in ihren Fahrzeugen eingerichtet und leben dort. Der Doctor begibt sich auf die Suche nach Martha und muss erst einmal feststellen, dass die Abgase dort gigantisch sind. Aber das hält ihn natürlich nicht davon ab, weiter nach seiner Begleiterin zu suchen. Die wurde nämlich entführt, damit im Fahrzeug drei Personen sind. Ein Paar, das sich schnell als sehr nett herausstellt, borgte sich Martha um so auf die begehrte Schnellspur zu gelangen. Doch unterhalb der letzten Spur befinden sich riesige Krebse, die nur darauf warten, dass wieder Leute herunterkommen. Während sich der Doctor nun durch mehre Fahrzeuge nach unten bewegt, herrliche Szenen in den Autos, die alle sehr individuell eingerichtet sind, muss Martha verhindern, dass sie von den Krebsen verspeist werden.
Der Doctor wird schließlich von einer bekannten Katzen-Krankenschwester zum Face of Boe gebracht, der seit Jahren die Energie für die Autobahn aufrecht erhält. Wir erfahren, dass vor 24 Jahren ein Virus die gesamte Bevölkerung von New New York an der Oberfläche getötet hat. Nur die Menschen unten bei der Autobahn haben überlebt. Dieses Mal rettet nicht der Doc die Menschen sondern das Face of Boe gibt seine letzten Energien, um die Leute zu befreien.
Und dann warteten wir alle gespannt auf die letzten Worte, die da waren: Du bist nicht allein.
Tja, damit will unser Faceman wohl andeuten, dass der Doctor nicht der einzige Timelord ist. Was wunderschön zu der Theorie passt, dass wir den MASTER wiedersehen.
Die Folge war insgesamt sehr schön gemacht mit netten Ideen und einer recht soliden Geschichte. Beim zweiten Mal schauen, sind mir dann auch gleich eine Fülle von Details in den Fahrzeugen aufgefallen, die unheimlich niedlich sind. Gibt ein klares GUT.

Dienstag, April 10, 2007

Alles hat ein Ende...

So, da ist gerade die letzte Folge von Life On Mars über den Bildschirm geflimmert.

Vorsicht Spoiler!!!!

Sam soll also den GUV verraten. Ich hatte mir irgendwie schon gedacht, dass Morgan von etwas anderem redet als Sam. Und dann sagt er ihm, dass er undercover arbeitet und eigentlich ein anderer ist. Cool war die Szene, als er den Grabstein mit den Namen seiner Eltern und seinem eigenen sah, die allerdings schon im 19. Jahrhundert verstorben waren. Und für Sam bricht plötzlich eine Welt zusammen. Bei mir die Frage: Bildet er sich die Zukunft echt nur ein?
Naja, der Versuch mit Annie noch eine letzte Nacht zu verbringen war ein blöder Anmachspruch. ;-) Hat aber auch nicht geklappt.
Der Showdown war auch klasse. Gerade hatte Sam halbwegs akzeptiert, dass er vielleicht doch nur undercover ist, da sieht er das sprichwörtliche Licht am Ende des Tunnels. Da hatte ich noch gedacht, er geht vielleicht nicht rein oder so. Seine Freunde waren ja in Lebensgefahr. Und dann wacht er tatsächlich 2007 wieder auf. Und sein Krankenzimmer heißt Hyde Ward 2612. Geil!!!
Irgendwie hatte ich mich schon gefragt, ob es das tatsächlich ist, was er will. Und Sam fühlt sich tatsächlich fehl am Platz. Aber dann gleich vom Dach springen? War das nicht eigentlich ein bisschen zu hoch? Ich hatte eher an Komasaufen gedacht, oder so.
Ich fand es total rührend, dass er zu seinen Freunden zurückkehrt, um ihnen zu helfen. Schließlich küsste er endlich Annie. Darauf habe ich seit der ersten Folge gewartet.
Tja, er wacht aus dem Koma auf und liegt dann am Ende wieder im Koma. Aber bei mir bleibt die Frage: Ist 1973 nur eine Komaphantasie? Eine Art Himmel? Beides wäre echt seltsam. Wer sucht sich gerade die 70er aus, um das zu träumen?!
Ist er tatsächlich in der Zeit gereist und hat den Körper eines anderen übernommen? Hat er etwas verändert? Ahhh.....wieder bleiben Fragen. Aber die Folge war trotzdem extrem gut. Und ich hatte ein paar Tränen im Auge. *schnief*
Goodbye Sam.

Samstag, April 07, 2007

3D Rendering


Einfach mal auf das Bild klicken und sich über die super Bilder freuen. Prima Link!

Ad astra Marc

Doctor Who: The Shakespeare Code


Heute lief also Folge Nummer 2 und ich werde hier weiter von der dritten Staffel berichten.
Dies war also das erste Zeitreiseabenteuer von Martha. Nicht schlecht fand ich ihren Spruch: Was wenn ich meinen Großvater töte? - Irgendwelche Pläne?
Herrliche Anspielung auf das Problem mit einem Zeitparadox. Und der Gang durchs alte London war richtig klasse. Das sind Dinge, die ich bei der Computergrafik mag.
Die Folge könnte man zusammenfassen unter dem Begriff: Die Macht der Wörter.
Und wer könnte da besser für geeignet sein als Willi Shakespeare. Herrlich waren die unzähligen Anspielungen auf seine Werke, und dass der Doctor ihn darauf gebracht hat. Ein richtiger Schlagabtausch, schön. Mich hat dabei nur gestört, dass sich nicht mehr Leute über Marthas neumodische Kleidung gewundert haben. Gut, wenn heute jemand in Alu-Klamotten oder so hier auftauchen würde, wäre das vielleicht gar nicht sooo merkwürdig. Man würde denken, der spinnt und dann ist gut. Aber zu der Zeit dürfte man noch nicht an seltsame Modeschöpfer gedacht haben. Fand ich ein bisschen ungeschickt, weil der Doctor in "The unquiet Dead" Rose ja auch in ein zeitgemäßes Outfit verpackt hat.
Die Hexen waren gut gemacht und in einem schönen Zusammenhang zum Who-Universum gebracht. Willi war auch klasse, wie er sich erst einmal an Martha ranmachte. Und die Bettszene von ihr und dem Doctor war niedlich.
Insgesamt eine schöne Folge.

Sonntag, April 01, 2007

8 Milionen Zuschauer und wir



Gestern Abend lief nun die erste Folge der dritten Staffel der neuen Doctor Who-Serie. Und als wir um 20 Uhr Schülper Zeit den Fernseher einschalteten, waren wir in bester Gesellschaft. Nicht nur, dass Andreas, Alex und Marco zu Besuch waren, nein, auch weitere 8 Milionen Zuschauer verfolgten das erste Abenteuer der neuen Begleiterin vom Doctor, Martha Jones.
Herrliche Folge, mit klasse Dialogen und einem netten Humor. Die Handlung war eigentlich recht schlüssig, was bei Folgen, die von Russel T. Davies geschrieben wurden, nicht immer der Fall war.
Gut, wenn man als Weltraumpolizei in einem Krankhaus ein flüchtiges Alien entdeckt, aber nicht weiß, wer es ist, dann ist es schon ganz verständlich, dass das Krankhaus irgendwo hingeschafft wird, wo niemand absolut niemand flüchten kann. Und der Mond bieten sich da an.
Herrlich diese Nashörner im Einsatz mit ihren Scannern und dem Edding. Wieder einmal eine schöne Doctor Who-Folge. Auch wenn ich sagen muss, dass sie mir an einigen Stellen zu hektisch war. Das lag nicht nur am stets hyperaktiven David Tennant sondern auch an der Schnittfolge. Ich mag es denn ruhiger auch ganz gern.

Ich freue mich schon auf die nächste Folge, auch wenn ein bekannter, englischer Schriftsteller wieder herhalten muss.