Sonntag, Januar 27, 2008

Deutschlandpremiere von Doctor Who


Gestern war es dann soweit. Auf dem Privatsender ProSieben lief nun endlich die langerwartete erste, neue Staffel von Doctor Who mit Christopher Eccleston. Seine Synchronstimme war etwas gewöhnungsbedürftig, aber man konnte nach zwei Folgen auch damit leben. Gut, der "Überschall-Schrauber" war etwas seltsam. Aber zum Glück haben sie nicht versucht die TARDIS zu übersetzen und auch Timelord blieb ein Eigenname. Das fand ich sehr nett. So kam es doch besser rüber. Die restlichen Stimmen gingen so lala. Die Übersetzung an sich war recht gut.
Ich freue mich jedenfalls, dass ich es jetzt auch Leuten ans Herz legen kann, die kein englisch können. Also dann!

Wir saßen gestern jedenfalls mit fünf Leuten gespannt vor dem Fernseher und haben die Deutschlandpremiere geschaut. Dabei wurden Dalek-Kekse verdrückt.

Kommentare:

The Cartoonist hat gesagt…

Ja, an die Stimme habe ich mich dann auch relativ schnell gewöhnt; beim Überschall Schrauber auch erst gestutzt, aber wie will man das auch sonst ins Deutsche übersetzen? Wenn man's als Sonic Screwdriver läßt, versteht's wieder kein Mensch. Alles in allem war ich recht zufrieden; obwohl - eigentlich müßte der Doktor ja mit leicht Hamburger oder Schleswig-Holsteiner Akzent sprechen. Schließlich ist er vom Norden. :-)

Wolf hat gesagt…

Ich habe mit dem schlimmsten gerechnet und war recht positiv überrascht. Der Überschall-Schrauber geht in Ordnung, funktioniert im deutschen wahrscheinlich auch besser als "sonisch". Die Stimmen klar gewöhnungsbedürftig, aber das geht einem meistens so. "Doctor Who" ist eine der wenigen Serien, die ich mir auch auf deutsch nochmal anschauen werde. Bleibt nur die Frage: Wie lange siezen sich Rose und der Doktor noch :-) ?