Sonntag, Mai 18, 2008

Mein Doctor-Who-Tagebuch


Ich habe ja nun einiges nachzuholen.

Wo war ich stehengeblieben? Achja, The Poison Sky:
Die Mutter von Donna hatte die richtige Idee, sie schlug kurzerhand die Scheibe vom Auto ein. Erleichterung bei mir, dass von den Leuten doch noch einer richtig denken konnte. Das Gas bedroht weiterhin die Menschen und der Doctor schlägt sich mit U.N.I.T herum, die gleich wieder eine sehr radikale Lösung anstreben. Zu geil, fand ich die Szene, wo sich der Doc die Gasmaske aufsetzt und meint: Are you my Mummy?
Göttlich, ich lag am Boden vor Lachen. Natürlich hat unser Doctor auch gleich bemerkt, dass Martha nicht sie selbst war. Der Klon roch nicht gut. Eine sehr rührende Szene, als Martha it ihrem Ebenbild spricht. Aber keine Zeit, denn Donna ist mit der TARDIS im Schiff der Sontarans und beweist viel Mut. Sie ist der Trumpf im Ärmel des Doctors. Unser durchgeknalltes, junges Genie erfährt die Wahrheit und ist mehr als geknickt. Doch der Doctor bastelt wieder einmal eine Wunderwaffe gegen das Gas. Das erinnerte mich wieder einmal ein bisschen an einen außerirdischen McGyver. Aber okay, so ist der Doc. Als er sich schließlich auf das Schiff der Sontarans beamt, und droht sich dort in die Luft zu sprengen, zögert er. Selbstmord beim letzten Timelord wäre auch etwas blöd. Aber unser Genius wechselt schnell den Platz mit ihm und übt Rache. Er zögert nicht. Schön war wieder die Szene, als Martha erleichtert mit dem Doctor kuschelt und Donna ihn erst einmal schlägt. Typisch Donna halt. Gerade als sie Martha verabschieden wollen, hat die TARDIS andere Pläne. Martha reist noch einmal mit dem Doctor.

Und so kommen wir zur wundervollen Folge " The Doctor´s Daughter".
Und ich fand die Folge wirklich gut. Martha, Donna und der Doctor landen auf dem Planeten Messaline, wo ein erbitterter Krieg zwischen Menschen und den fischköpfigen Hath tobt. Sie geraten mitten zwischen die Fronten. Die Hand vom Doctor wird in eine seltsame Apparatur gesteckt und plötzlich tritt eine junge Frau, Jenny, aus der Maschine, die den Doctor mit"Hello Dad" begrüßt. Die Menschen auf Messaline pflanzen sich so weiter. Ein einzelner DNA-Strang wird in einen neuen verwandelt und es entsteht eine erwachsene Person, die bereit ist zum Kampf. Und die so erschaffene Tochter des Doctors ist sofort Feuer und Flamme als Soldat. Eine Tatsache, die dem Doctor gar nicht gefällt. Er sträubt sich dagegen, dieses Mädchen als so eine Art Tochter anzuerkennen, doch er merkt auch, dass sie ihm ähnlicher ist, als er zugeben möchte.

Es entsteht eine Beziehung zwischen den beiden und der Doctor findet heraus, dass der Krieg keine Jahre sondern nur einige Tage tobt. Er schafft es die beiden Parteien zu versöhnen und eine Terraforming-Maschine in Gang zu setzen. Doch dann wird seine Tochter erschossen und der Doctor sieht sich wieder einmal mit dem Verlust konfrontiert.
Man hat so etwas natürlich schon vermutet. Der Doctor rennt auf den Täter zu und es sieht so aus, als würde er ihn erschießen wollen, doch dann macht er klar, dass er so etwas nie tun würde. Darauf sollen die Menschen und Fischköpfe von Messaline ihre zukunftige Gesellschaft gründen. Sehr heroisch. Aber irgendwo typisch.
Martha, Donna und der Doctor verlassen den Planeten wieder. Doch die Tochter hat einiges vom Vater geerbt und erwacht wieder zum Leben. Sie verlässt Messaline, um quasi in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Sehr schöne Szene am Ende. Wir dürfen also gespannt sein, denn Jenny wird sicherlich wiederkommen.

Keine Kommentare: