Freitag, Mai 30, 2008

Won´t forget these days- Farewell and goodbye

Fury In The Slaughterhouse - Nein, nicht der Titel eines Splatterfilms mit dem Lieblingspferd. In diesem Fall ist es eine Band. Meine Lieblingsband neben Subway to Sally.
Dieser Band bin ich bereits seit 1993 treu. 1988 erschien ihr erstes Album. Mich brachte meine Cousine drauf, und ich hörte mir das Album "Mono" an. Von diesem Tag an war ich Fury-Fan!
Fury brachte mich durch die Pubertät, half mir in der Schulzeit, war treuer Begleiter in meinem ersten Auto (1997 noch als Kassette), rettet meinen Tag nach der Uni und sorgte indirekt dafür, dass ich meinen Mann geheiratet habe. Testamentarisch habe ich verfügt, dass Fury auf meiner Beerdigung gespielt werden soll.
Als ich Marc 1999 kennengelernt habe, dachte ich im Stillen: "Hey, der sieht aus wie der Sänger von Fury!"
Gut, die Ähnlichkeit ist sehr weit hergeholt, aber es war mein erster Gedanke, als ich Marc sah. Also schon etwas ganz Besonderes.
Nun geht eine Ära zu Ende, denn in diesem Jahr geht die Band das letzte Mal auf Tour. Ich war in den Jahren insgesamt vier Mal dabei und habe jedes Konzert genossen. Gestern nun war ich in Hamburg im Stadtpark und durfte ganz nah dran sein. Leider hatte ich meine Kamera vergessen. Schande auf mein Haupt!!! Aber ich kann euch sagen, es war großartig. Sehr lustig und am Ende auch sehr traurig.
Ich musste mir direkt eine Träne verkneifen.
Mir wird die Band und ihre Musik in Zukunft wahnsinnig fehlen, aber ich werde diese Tage nie vergessen.



Fotos habe ich keine gefunden, aber diesen Clip vom Konzert in Wuppertal. Viel Spass!

Dienstag, Mai 27, 2008

Erste Bilder der Phonix-Sonde


Da ist unserer Sonde tatsächlich ein barfüssiger Marsianer ins Bild gelatscht und doch hat sie um Sekunden zu spät reagiert...Mist!!!
Darum wurde das Bild auch schnell retuschiert damit dieser peinliche Fehler nicht auffällt. Das offizielle Bild gibt es hier bei Herrn Kueper.

Montag, Mai 26, 2008

SFCD-CON


Und hier noch ein wichtiger Hinweis!!
Am 18.07.08 bis 20.07.08 ist im Tagungshotel in Mühltal der diesjährige Science Fiction Club Deutschland-Con. Programm, Preise und Unterkunft kann man sich hier anschauen: www.sfcd-con.de

Die üblichen Verdächtigen...


...auf der Suche nach dem Kristallschädel im Cinemaxx in Kiel.
Ad astra

Sonntag, Mai 18, 2008

Mein Doctor-Who-Tagebuch


Ich habe ja nun einiges nachzuholen.

Wo war ich stehengeblieben? Achja, The Poison Sky:
Die Mutter von Donna hatte die richtige Idee, sie schlug kurzerhand die Scheibe vom Auto ein. Erleichterung bei mir, dass von den Leuten doch noch einer richtig denken konnte. Das Gas bedroht weiterhin die Menschen und der Doctor schlägt sich mit U.N.I.T herum, die gleich wieder eine sehr radikale Lösung anstreben. Zu geil, fand ich die Szene, wo sich der Doc die Gasmaske aufsetzt und meint: Are you my Mummy?
Göttlich, ich lag am Boden vor Lachen. Natürlich hat unser Doctor auch gleich bemerkt, dass Martha nicht sie selbst war. Der Klon roch nicht gut. Eine sehr rührende Szene, als Martha it ihrem Ebenbild spricht. Aber keine Zeit, denn Donna ist mit der TARDIS im Schiff der Sontarans und beweist viel Mut. Sie ist der Trumpf im Ärmel des Doctors. Unser durchgeknalltes, junges Genie erfährt die Wahrheit und ist mehr als geknickt. Doch der Doctor bastelt wieder einmal eine Wunderwaffe gegen das Gas. Das erinnerte mich wieder einmal ein bisschen an einen außerirdischen McGyver. Aber okay, so ist der Doc. Als er sich schließlich auf das Schiff der Sontarans beamt, und droht sich dort in die Luft zu sprengen, zögert er. Selbstmord beim letzten Timelord wäre auch etwas blöd. Aber unser Genius wechselt schnell den Platz mit ihm und übt Rache. Er zögert nicht. Schön war wieder die Szene, als Martha erleichtert mit dem Doctor kuschelt und Donna ihn erst einmal schlägt. Typisch Donna halt. Gerade als sie Martha verabschieden wollen, hat die TARDIS andere Pläne. Martha reist noch einmal mit dem Doctor.

Und so kommen wir zur wundervollen Folge " The Doctor´s Daughter".
Und ich fand die Folge wirklich gut. Martha, Donna und der Doctor landen auf dem Planeten Messaline, wo ein erbitterter Krieg zwischen Menschen und den fischköpfigen Hath tobt. Sie geraten mitten zwischen die Fronten. Die Hand vom Doctor wird in eine seltsame Apparatur gesteckt und plötzlich tritt eine junge Frau, Jenny, aus der Maschine, die den Doctor mit"Hello Dad" begrüßt. Die Menschen auf Messaline pflanzen sich so weiter. Ein einzelner DNA-Strang wird in einen neuen verwandelt und es entsteht eine erwachsene Person, die bereit ist zum Kampf. Und die so erschaffene Tochter des Doctors ist sofort Feuer und Flamme als Soldat. Eine Tatsache, die dem Doctor gar nicht gefällt. Er sträubt sich dagegen, dieses Mädchen als so eine Art Tochter anzuerkennen, doch er merkt auch, dass sie ihm ähnlicher ist, als er zugeben möchte.

Es entsteht eine Beziehung zwischen den beiden und der Doctor findet heraus, dass der Krieg keine Jahre sondern nur einige Tage tobt. Er schafft es die beiden Parteien zu versöhnen und eine Terraforming-Maschine in Gang zu setzen. Doch dann wird seine Tochter erschossen und der Doctor sieht sich wieder einmal mit dem Verlust konfrontiert.
Man hat so etwas natürlich schon vermutet. Der Doctor rennt auf den Täter zu und es sieht so aus, als würde er ihn erschießen wollen, doch dann macht er klar, dass er so etwas nie tun würde. Darauf sollen die Menschen und Fischköpfe von Messaline ihre zukunftige Gesellschaft gründen. Sehr heroisch. Aber irgendwo typisch.
Martha, Donna und der Doctor verlassen den Planeten wieder. Doch die Tochter hat einiges vom Vater geerbt und erwacht wieder zum Leben. Sie verlässt Messaline, um quasi in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Sehr schöne Szene am Ende. Wir dürfen also gespannt sein, denn Jenny wird sicherlich wiederkommen.

Samstag, Mai 17, 2008

Das große Sterben

Unsere Fische sind tot!!! Alle!!!!
Die Großen im Teich waren 5 Jahre alt und sind mir echt ans Herz gewachsen. Hatten sogar Namen und ich habe mit ihnen manchmal geredet.
Gestern wollten wir den Teich etwas mit Wasser auffüllen, weil einiges verdunstet war. Heute morgen bemerkte Marc, dass er das Wasser nicht abgedreht hatte. 15 Stunden lief Frischwasser in den Teich und brachte ihn zum Überlaufen. Und der Kälteschock tötete alle Fische. Auch die Graskarpfen. Marc hat 30-40 Fische rausgeholt und beerdigt.
Macht mich echt traurig.

Werden uns neue kaufen, denn der Teich sah immer so schön aus mit Fischen drin.

Montag, Mai 12, 2008

In den kalten (20 Grad) Keller...

Über die Holztreppe in das Tiefgeschoss, keine Angst...die Leichen liegen noch tiefer .


Die gemütliche Sofaecke aus Omas 50er Jahre Möbel und auf dem Tisch ein paar Fanzines (MRU, Pioneer und Science Fiction Baustelle)


Die Tischecke am Fenster zur Sonne mit dem Perry Rhodan Wimpel und wieder einem Haufen Fanzine zum Schmökern.


Ein paar PR-Risszeichnungen an der Wand aus den 60ern, Omas Schrank mit PR-Figuren und Raumpatrouillefiguren, oben drauf eine Flasche Vurguzz und davor ein paar Leihbücher.

Ad astra

Den Willen zum Grillen...

Das arme Würstchen

Der Grillmeister

Anika und Marc


....hatten wir nicht nur dieses Wochenende sondern auch schon vor zwei Wochen. Es trafen sich wieder die üblichen Verdächtigen zum Grillen und Doctor Who-Schauen. Dieses Mal mit von der Partie war Anika. Fotos wurden gemacht von Marco mit der Handykamera.

Sonntag, Mai 11, 2008

Sommerbilder eingefangen....

...ein bischen Haus und Garten bei extrem schönen Wetter fotografiert. Gott, kann das gut aussehen!!!
Ad astra













Samstag, Mai 03, 2008

Mein Doctor-Who-Tagebuch



Teil 1: The Sontaran Strategem

Ich wusste ja schon immer, dass Navigationssysteme böse sind. Hin und wieder verlassen sich Autofahrer so sehr darauf, dass sie blind im Hafenbecken landen. Auch wenn sie kein ATMOS haben. Und dann die Sache mit den Abgasen, das können noch nicht einmal Umweltzonen verhindern. Donna trifft auf Martha. Wieder einmal ein Companien-Treffen. Aber sehr schön. Und dann kommt auch wieder Donnas Familie ins Spiel und der Doctor hat mal wieder so seine Probleme mit der Mutter. Dafür ist der Großvater echt knuffig. Martha wird geklont. Eine geile Szene als sie aus dem Becken steigt. Viele Männer hätten wohl gerne mehr gesehen. Dann bedroht das Gas auch Donnas Opa. Und ich dachte gleich: "Schlagt die Scheibe ein!"
Doch das war ein herrlicher Cliffhanger. Ja, und dann die Sontarans. Diese richtig gut gemachten Kartoffelköpfe waren klasse. Die Masken waren wirklich hervorragend. Also ich freute mich heute total auf den zweiten Teil.

Teil 2: The Poison Sky
Are you my Mummy? - ich verrate mal nichts.
Der Bericht dazu kommt später.

Freitag, Mai 02, 2008

Beweisfoto


Marc mit meinem Großcousin Marvin. Steht ihm gut das Kind. :-)